Es wird laut, und es wird spannend!

Die Derny-Rennen des Bike Navy

Sie sind wieder zu viert diesmal. Ein Quartett aus Derny-Fahrern wird beim Bike Navy für einen ganz besonderen Programmpunkt am 11. Juli sorgen. Wer kann sich dem Knattern der Motoren, begleitet von spannenden Duellen in zahlreichen Show-Rennen schon entziehen? Neben Peter Bäuerlein, dem Nürnberger Kopf der Truppe, mittlerweile in Rinteln lebend, werden die Norddeutschen Carsten Strassmann und Sven Harter sowie der Belgier Walter Huybrechts am Start sein. Und eines steht bereits jetzt fest: Sie können es kaum erwarten. „Wir freuen uns alle nach Nordholz und in die tolle Gemeinschaft zu kommen“, sagt Peter Bäuerlein.

Ein Quartett aus Derny-Fahrern wird erwartet

Der 60-Jährige war ebenso wie Carsten Strassmann bereits bei der Premiere im letzten Jahr dabei gewesen. Er weiß, worauf es beim Derny-Rennen auf einem Seeflughafen ankommt und hat bei der Auswahl der Kollegen vor allem eines vorausgesetzt: Erfahrung. „Wir haben alle schon einige Derny-Kilometer hinter uns, auf der Bahn und auf der Straße“, so Bäuerlein. Die vielen Einsätze auf dem Derny werden schließlich nicht nur den beteiligten Profis zugute kommen. Auch einige Amateurfahrer sollen am Renntag die Chance auf die motorisierte Unterstützung erhalten. „Wir wissen schon, dass wir dann keine Tour-Profis am Blech haben“, sagt Peter Bäuerlein augenzwinkernd. Am Ende stehe schließlich der Spaß der Teilnehmer im Vordergrund.

Den werden auch die Derny-Fahrer haben. Peter Bäuerlein selbst bezeichnet sein Derny ja als „Fahrrad mit Hilfsmotor“. Rein optisch lässt sich diesem Gefährt auch nicht gerade entnehmen, dass es wirklich für hohe Geschwindigkeiten geeignet ist. Aber das täuscht. „Es ist schon stabil“, sagt der Routinier – und dann erzählt er eine Geschichte. Denn 2020 hatte sich Bäuerlein mit einem Kollegen auf die lange Startbahn begeben, um mal zu testen, welches Tempo so geht. Am Ende wurde die stattliche Geschwindigkeit von 91 Km/h gemessen. „Diesmal schauen wir, dass wir wieder einen Slot für die Bahn bekommen, und vielleicht ist ja noch mehr drin“, sagt Peter Bäuerlein. Das Ziel in 2021 seien jedenfalls 95 Km/h.

Fast 100 km/h bei Bike Navy

Sollte es nicht klappen, dürfte sich die Enttäuschung in engen Grenzen halten. Es geht am 11. Juli ja auch nicht um Rekorde. Im Vordergrund stehen die Freude am Zweirad und das Miteinander. „Das ist ein Wettkampf in einem freundschaftlichen Umfeld“, findet Peter Bäuerlein. Oder wie es beim Bike Navy heißt: Nur fliegen ist schöner…