11. Juli 2021 – Marine-Seeflughafen Nordholz

Pressemitteilung: Bike Navy – das offene Radrennen auf dem Flughafen

Programm ab 8.00 Uhr – Auswahl: E-Bike, Fun-Bike, Bambini, Teenie, Zeitfahren, 2er-Gruppe, 4er-Gruppe, Derny-Show, Sprint-Show, Last-Man-Standing.
Teilnehmer: 500 – Zuschauer: 500 – Kapazität und Zutritt entsprechend der Niedersächsischen Corona-Verordnung.
Große und kleine Gewinnspiele
Alle Infos und Anmeldung unter: www.bike-navy.de

11. JULI, MARINE-FLUGHAFEN NORDHOLZ:

Das Radsport-Event Bike Navy geht in die zweite Runde. Die Jets bleiben am Boden, Piloten und Bodenpersonal sind heute nicht gefragt. Sie beobachten, was sich auf „ihrer“ Start- und Landebahn abspielt. Ein Spektakel geht auch mal ganz anders: Mit zahlreichen Radrennen, auf allen erdenklichen Rädern, mit Profis, ambitionierten Amateuren und Menschen, die einfach mal Lust auf ein Rennen mitten auf dem Flughafen haben.

Anders formuliert:

Bike Navy – nur fliegen ist schöner!

Die Spannung steigt. Noch rund fünf Wochen bleiben, dann fällt der Startschuss. „Wir sind schon sehr weit, aber natürlich erhöht sich die Intensität unserer Arbeit mit jedem Tag“, sagt Christian „Stolli“ Stoll. Er ist Ideengeber und Orga-Chef in einer Person, Stolli muss derzeit den Überblick behalten. Das Bike Navy ist von außen betrachtet zwar nur eine Radsportveranstaltung mit insgesamt elf ganz verschieden ausgestalteten Zeitfahrwettbewerben. Intern gibt es aber eine Menge zu tun, auf ziemlich vielen Ebenen.

Da wäre etwa die Verständigung mit dem Gastgeber, mit Fregattenkapitän Stephan Giesbers und seinem Team. So wird ein Event natürlich erst einmal angepasst werden auf das Terrain in Nordholz. Das Bike Navy ist einmalig und ohne Blaupause; Bisher gibt es eine Veranstaltung dieser Art in Deutschland nur auf dem Marine-Flugplatz in Nordholz. Da ist es natürlich von Vorteil, dass die Radsportbegeisterten von der Bundeswehr mit offenen Armen empfangen werden. „Wir Marineflieger freuen uns auf Bike Navy und unterstützen, wo wir können“, sagt Fregattenkapitän Stephan Giesbers, Kasernenkommandant des Marinefliegerstützpunktes.

Was die Bundeswehr auf der einen, sind die Teilnehmer auf der anderen Seite. Lange haben sich Christian Stoll und sein Team mit den Inhalten beschäftigt: Wie wird das Bike Navy zu einer möglichst bunten Veranstaltung, die ambitionierte Radsportler ebenso anspricht wie Menschen, die das Radfahren lieben? Heraus kam ein Programm, das seine Schwerpunkte ebenso auf den sportlichen Wettkampf wie auf zahlreiche Spaß-Rennen setzt.
 
  • Zeitfahren in Zweier- oder Vierergruppen
  • Derny-Rennen
  • Sprintwettbewerb
  • Rennen für Fun-Bikes (erlaubt ist, was gefällt!)
  • diverse Wettbewerbe für Kinder und Jugendliche 
Dabei erhalten viele Teilnehmer eine professionelle Unterstützung. Denn Bike Navy ist auch das Treffen der Weltklasse. In Rene Enders (zweimal Bronze bei Olympia und Weltmeister im Teamsprint), dem zweimaligen Steher-Weltmeister Carsten Podlesch, Andreas Bach (Weltmeister in der Mannschaftsverfolgung), dem mehrfachen Tour-Teilnehmer Björn Schröder, Marcel Barth (Sixdays-König) und dem international erfahrenen Björn Glasner werden allein sechs ehemalige Rad-Profis am Bike Navy teilnehmen. „Das sind viele coole Wettbewerbe, ich war letztes Jahr schon begeistert“, findet Rene Enders. Ganz ähnlich äußert sich Peter Bäuerlein: „Wir freuen uns alle, wieder nach Nordholz und in diese tolle Gemeinschaft zu kommen.“ Er führt das Quartett der Derny-Fahrer an: In Bäuerlein, Carsten Strassmann, Sven Harter und Walter Huybrichts wird auch hier ausnahmslos Weltklasse vertreten sein.